Kellerlüftung 100 - 720

Feuchter Keller? Nasser Keller? Modrige Luft?

Feuchter Keller? Modrige Luft & Schimmelbildung?

In Österreich gibt es rund zwei Millionen feuchte Keller und Häuser. Hausbewohner lüften zwar oft, jedoch meist zur falschen Zeit, wenn die klimatischen Bedingungen nicht dafür gegeben sind. Dies hat zur Folge, dass zur bestehenden Feuchtigkeit noch Kondensfeuchte hinzukommt. Die Mauern saugen sich somit mit der Kondensfeuchte voll und die großflächige Schimmelbildung ist dann nur noch eine Frage der Zeit.

Abhilfe schafft hierbei eine automatische Lüftung, die zur richtigen Zeit lüftet. Die richtige Zeit ist gegeben, wenn der Taupunkt außen niedriger ist, als im Kellerraum. Somit ist die Luft draußen trockener, als drinnen. Die Kellerlüftung lüftet somit die Räume nur, sofern die Außenluft überhaupt in der Lage ist, Feuchtigkeit aufzunehmen. Dies wird mittels Taupunktmessung ermittelt.

Bedienung

Durch Drücken der Taste Prog wird der Menümodus aktiviert und zuerst das Programm ausgewählt. Mit den Tasten Up/Down kann nun das gewünschte Programm ausgewählt werden (siehe Tabelle). Werkseitig ist das Programm 3 eingestellt. Mit erneutem Drücken der Prog. Taste kehren Sie wieder in den Betriebsmodus zurück.

Befindet sich das Gerät im normalen Betriebsmodus, lässt sich die Anzeige mittels Taste (Te-Tp) zwischen Taupunkt und Temperatur umschalten, mit Taste (r.F.-Tp) zwischen Taupunkt und relativer Luftfeuchte. Somit können die aktuellen Werte von beiden Sensoren abgelesen werden. Zu den jeweiligen Messwerten leuchten im Fenster die Dimensionen dazu auf. Die Auswahl bleibt auch bei einem Stromausfall oder Ausstecken des Gerätes erhalten.

Funktionsprinzip

Das Funktionsprinzip anschaulich anhand eines Videos erläutert.

Programme

Programm 0

Automatisches Lüften gestoppt, jedoch die Messungen laufen weiter.

Programm 1

Automatisches Stoßlüften (Entfeuchten). Beginnen Sie die Entfeuchtung immer mit dem Prog 1. Zur Entfeuchtung von Kellern wird hier ein automatisches Stoßlüften durchgeführt. Die Kellerluft wird durch die Querlüftung relativ schnell mit trockener Außenluft ausgetauscht, ohne dass sich die Wände abkühlen. Danach stoppt die Steuerung (bei Taupunkt kleiner 1°C) und wartet erneut auf die eingestellten Lüftungsbedingungen. Steuerung auch für Lüfter mit WRG geeignet. Intervallprogramme zur Erhaltungslüftung werden dann eingestellt, wenn die Entfeuchtung erfolgreich durchgeführt wurde.

Programme 2 bis 9

Programm 2 – 9 sind Intervalllüftungsprogramme. Programm 2: Intervalllüftung. 5 Minuten Lüfter an bei einem Intervall von 20 Minuten. Programm 3: Intervalllüftung. 5 Minuten Lüfter an bei einem Intervall von 30 Minuten. Programm 4: Intervalllüftung. 5 Minuten Lüfter an bei einem Intervall von 40 Minuten. Programm 5: Intervalllüftung. 5 Minuten Lüfter an bei einem Intervall von 50 Minuten. Programm 6: Intervalllüftung. 5 Minuten Lüfter an bei einem Intervall von 60 Minuten. Programm 7: Intervalllüftung. 5 Minuten Lüfter an bei einem Intervall von 70 Minuten. Programm 8: Intervalllüftung. 5 Minuten Lüfter an bei einem Intervall von 80 Minuten. Programm 9: Intervalllüftung. 5 Minuten Lüfter an bei einem Intervall von 90 Minuten.

Programm 10

Zeigt die Software Versionsnummer: VER – 2.X

Programm 11

Testen der Lüfter, ohne Messung. An die Ausgangsklemmen wird 230 Volt geschalten

Programm 12

Die Steuerung arbeitet nur nach der eingestellten Taupunktdifferenz (effektive Feuchtigkeit). Die Werkseinstellung ist bei 5°C Taupunkt. Dies ist ein Erfahrungswert über lange Jahre hin, um die Entfeuchtung zu gewährleisten und die Ereignisse, in denen die äußeren Bedingungen dafür geeignet sind. Sie können aber im Prog 12 die Differenz auch verändern von 2°C bis 9 °C Tp. Wenn Sie die Differenz verkleinern, also gegen 2 gehen lassen, wird sehr oft gelüftet, jedoch kaum noch entfeuchtet. Dies kann natürlich für die Belüftung von Werkstätten oder Büros sehr nützlich sein. Umgekehrt, erhöhen Sie die Taupunktdifferenz gegen 9 °C wird mehr entfeuchtet, jedoch werden die Ereignisse, dass die Bedingungen dazu passen, eher seltener.

Programm 13

Mit diesem Programmpunkt kann die Absenkung der Innenraumtemperatur begrenzt werden, bei der die Lüftung stoppt und die Luftklappen unserer Lüfter dicht abschließen. Die Auswahl kann zwischen 5°C und 25°C in 1 Grad Schritten erfolgen. (Werkseinstellung: 8°C). Um einen Keller effektiv zu entfeuchten, benötigt man eine Temperaturdifferenz zwischen innen und außen. Bei 5°C Temperaturbegrenzung wird die Entfeuchtung effektiver und die Ereignisse häufen sich. Man muss im Winter keine Angst haben, dass zu kalte Luft in den Keller kommt und etwas Einfrieren könnte. Ein gutes Mittelmaß ist die Werkseinstellung von 8°C. Wenn Sie nun die Innenraumtemperatur höher setzen, werden die Ereignisse schnell weniger, in denen eine effektive Entfeuchtung stattfinden kann. Beispiel: Wenn die Innenraumtemperatur auf 16 °C begrenzt wird, kann eine Entfeuchtung bei 12 °C Außentemperatur nicht mehr stattfinden. Um die Tastatursperre Ein- oder Auszuschalten ziehen Sie zuerst den Netzstecker. Dann öffnen Sie den Anschlusskasten mit einem Schraubenzieher. Rechts neben der Buchse des Außenfühlers befindet sich ein Schiebeschalter mit einem roten Schieber. Um unbefugten Programmwechsel zu unterbinden, kann die Prog Taste gesperrt werden, indem man den Schieber nach unten schiebt, wodurch die Prog Taste gesperrt wird. Schiebt man den Schieber wieder nach oben, ist die Prog Taste wieder funktionsfähig.

 

Technische Daten

Betriebsspannung/ Watt: . . . . . . . . . . .230V/50 Hz/ 3.5 W
Lüfterstrom / Spannung: . . . . . . . . . . .max. 2 A, 230V
Anschlussart: . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Klemmen
Anzeige: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 x LED 12.5 mm rot
Auflösung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .0.1 Grad
Messbereich Temperatur: . . . . . . . . . .-26°C bis +76°C
Genauigkeit: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .± 0,5 % ± 2 Digits
Messbereich Luftfeuchte: . . . . . . . . . .5% bis 99%
Genauigkeit: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .± 1,8 % ± 3 Digits
Messbereich Taupunkt: . . . . . . . . . . . .-54°C bis +75°C
Genauigkeit: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .± 1,8 % ± 2 Digits
Programmlauf Programm 1 – 9: . . . . . siehe Tabelle
Fühlerlänge: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Je 10 Meter Standard
Sonderlänge: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Bis 50 Meter möglich
Abmessungen Wandgehäuse: . . . . . .165 x 155 x 70 mm
Abmessungen Fühlergehäuse: . . . . . .85 x 85 x 80 mm
Arbeitstemperatur Steuerung: . . . . . . .-20°C bis 50°C
Arbeitstemperatur Fühler: . . . . . . . . . .-20°C bis 50°C
Befestigungsart: . . . . . . . . . . . . . . . . .Wandmontage
Schutzart Steuerung / Fühler: . . . . . . .IP51

Kundenmeinung eldeco Elektronik Entwicklung

Hallo Frau Schwille,
Wir haben Ihre Taupunkt-Entlüftungssteuerung in eine kleine Kirche eingebaut. Es wird dabei mit dem Einschalten des Lüfters gleichzeitig auch ein Klappfenster geöffnet. Wir arbeiten mit Dauerlüftung (Programm 1). Der Lüfter zieht die Luft ab, durch das Klappfenster strömt Außenluft zu. Während des Gottesdienstes, in dem auch geheizt wird, bleibt die Lüftung auf Programm 0, also abgeschaltet.

Die Schimmelbildung an der kalten Außenwand ist in 9 Monaten Betrieb deutlich zurückgegangen. Der kellerartige Geruch ist verschwunden. Die Gemeinde ist beeindruckt.

Wir hoffen, Sie sind mit unserem Feedback zufrieden.
Mit freundlichen Grüßen, Volker Speidel

Kontaktformular

2 + 13 =

Mehr Informationen benötigt?

Download PDF